Kitesurfen in Sankt Peter Ording

Kitesurfen in Sankt Peter Ording

Hallo liebe Sportler,

es folgt ein Kurzbericht über die sich in den letzten 15 Jahren stark entwickelte

Fun und Extremsportart dem Kitesurfen. Viel Freude beim Lesen;)

Nach nur 4 Tagen bei unterschiedlichsten Windstärken, Windarten und Wasserbeschaffenheiten

stand ich ganze 5 Meter auf dem Brett!

Die Herrausforderung bestand darin, den 1. Tag des Einsteigerkurses wieder zur Ferienwohnung

zurück zu kehren, weil der Wind zu stark war.

Den 2. Tag konnte es losgehen: Übung Kitekontrolle, zunächst an einem kleinen Schirm genannt

,Matte‘. Klappte prima! Ein 2. TN durfte mich dabei festhalten! Die Gefahr über den Sand zu

schliddern war nicht unerheblich.

Den 3. Tag bestand die Aufgabe darin, das Cerebellum anzustrengen, denn: Der Wind war zu

schwach! Also nackte Theorie inkl. Prüfung. Auch gut, so kannte ich wenigstens die

Vorfahrtregeln. Wenn auch nur für 5 Meter 🙂

3. Tag und somit der eigentliche Kitesurftag. Der ,Tubekite‘ wurde im Wasser gestartet! 2 weitere

TN schnallten mir, während ich den Kite im Zenit kontrollierte, das Kitebrett unter die Füße und

sobald der Kite in der richtigen Position war, konnte ich lossurfen! Ein tolles Gefühl!

4 Meter sind besser als nix!

Ich bleibe dran an diesem koordinativ hochwertigen Sport

und verbleibe mit sportlichem Gruss.

Eure
Raphaela

Tubekite: Schirm mit Luftkammern an der Frontseite und den Zwischenstreben

Zenit: Position des Kites fast über dem Surfer am Windfensterrand

Cerebellum: Gehirn!